Gegrillter Auberginen-Dip (vollständiges Rezept)

ZZ Gegrillter Auberginen-Dip (voll)

Für 4 Personen:

3 kleine Auberginen
1-2 Paprika
(gelb oder rot)
3 Knoblauchzehen
, fein gehackt
1 mittlere Zwiebeln
, fein gehackt
1 Schuss Weißweinessig
schwarzer Pfeffer
, frisch gemahlen
2 Lorbeerblätter
2 Tomaten
8 EL Olivenöl

Salz

Die Auberginen und Paprika abspülen mit Küchenpapier ein wenig trocknen und dann am besten auf einem Gasgrill mit Deckel auf höchster Stufe (oder einem Kohlegrill bei höchster Hitze) solange grillen bis die Schale aufplatzt und schwarz wird. Währenddessen mehrmals wenden. Die Auberginen brauchen ca. 25 Minuten, die Paprika etwa 15 Minuten, sie werden dann beides schön weich. Anschließend auf einem Teller ein wenig abkühlen lassen. Jetzt lässt sich die Schale leicht abpellen. Das Fruchtfleisch kommt erst einmal grob gewürfelt in eine kleine Schale. Danach die Tomaten kreuzweise einschneiden und in einer anderen tiefen Schale komplett mit kochend heißem Wasser überbrühen, nach einigen Minuten löst sich die Pelle schon etwas, dann ebenfalls häuten und grob würfeln.
Nun in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze die Hälfte des Olivenöls erhitzen und den Knoblauch zusammen mit der Zwiebel goldgelb andünsten. Dann das Auberginenfleisch, die Paprika, Tomaten und die Lorbeerblätter hinzufügen. Einen Schuss Weißweinessig und das restliche Olivenöl dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Etwa 30 Minuten mit geringer Hitze einköcheln lassen. Ab und zu alles mit der Gabel ein wenig zerdrücken und umrühren. Zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lauwarm oder kalt genießen.

Dazu: gegrilltes Fleisch oder Fisch, Reis, Antipasti (z. B. marinierte Spitzpaprika),
frisches Baguette und ein Glas Wein.

PS:
Hier es nun das Rezept zum Mittagspausen-Snack.
Ganz ehrlich: der Aufwand lohnt sich! Dieses Rezept hat erstaunlich gut funktioniert, es braucht nur eine Weile und daher bietet
es sich wirklich an die marinierten Spitzpaprika gleich mit zuzubereiten, da diese vorher auch gegrillt werden.
Ein herrliches Vorspeisen-Vergnügen! Wenn man sich schon die Arbeit macht oder Gäste erwartet ist, kann man das Rezept
einfach verdoppeln oder man füllt einen Teil in Schraubgläser ab für den Vorrat. Wie lange das allerdings haltbar sein
mag kann ich nicht sagen. Ich habe übrigens nur 1 gelbe Paprika verwendet, daher ist die Farbe ein wenig anders als beim anderen Foto. Auch hier kann man wieder das Abschmecken üben. Darauf kommt es am Ende schließlich an.

Verlinkt mit:
Creadienstag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s