Musik im Mai ’15


BJÖRK

Debut (CD, 1993)
Post (CD, 1995)
Homogenic (CD, 1997)
Selmasongs (CD, 2000)
Vespertine (CD, 2001)
Medulla (CD, 2004)
Volta (CD, 2007)
Biophilia (CD, 2011)

Jedes Album ist eine eigene Klangwelt, jedes ein Meisterwerk für sich! Björks Musik ist schwer zu beschreiben, aber ein pures und unglaublich inspirierendes Erlebnis, für alle die sich ihr öffnen können! Ich weiß noch, wie ich damals Anfang der 90er „Come to me“ hörte und es war direkt Liebe auf den ersten Ton. Eingängiger sind sicherlich die ersten 5 Alben (‚Selmasongs‘ ist der Soundtrack von ‚Dancer in the dark‘), danach wird sie immer experimentierfreudiger und dennoch finden sich auf jedem Songs mit magischen Melodien, Rhythmen, Lyrics und Arrangements, die keine Umwege benötigen, um ein empfängliches Herz zu treffen (z.B. „Who is it“, „The dull flame of desire“ oder „Cosmogony“). Zudem überschreitet die Isländerin auch die Grenzen zur Kunst (ihre Videos und Inszenierungen sind ebenso einzigartig) und verbindet alles miteinander. Das bewundere ich an ihr! Björks neues Album „Vulnicura“ ist gerade erschienen (es wird in einem anderen Beitrag einen Platz finden) und es findet sogar momentan eine retrospektive Austellung im MoMa in New York statt. Lasst euch entführen und inspirieren!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s